Aufgabenkreise der gesetzlichen Betreuung

Aufgabenkreise Die Betreuerinnen

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen die verschiedenen Aufgabenkreise, die gesetzlichen Betreuern in der Praxis übertragen werden können. Diese bestimmt, abhängig von Ihrer Lebenssituation und Ihrem Gesundheitszustand, ein Betreuungsgericht.

Das Gericht überträgt uns die Bereiche eines Aufgabenkreises, bei denen Sie Hilfe benötigen. Innerhalb dieser Aufgabenkreise hat der Betreuer die Stellung eines gesetzlichen Vertreters.

Ihr Wohl steht für uns im Vordergrund. Deshalb ist es uns wichtig, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu erfahren, um in diesem Sinne für Sie handeln.

Gesundheitssorge

In alle medizinischen Maßnahmen müssen Sie selbst einwilligen, solange Sie die Tragweite des Eingriffs erkennen und Ihren Willen äußern können. Ist dies nicht der Fall, müssen wir stellvertretend als Betreuer einwilligen. Dabei geht es darum, nach Ihrem mutmaßlichen Willen zu entscheiden.

Im Rahmen der Gesundheitssorge klären wir Fragen wie:

  • Krankenversicherung,
  • Arztwahl und ärztliche Versorgung,
  • Regelungen bei einer Krankenhauseinweisung,
  • Zustimmung zu therapeutischen Maßnahmen,
  • Einwilligung in Untersuchungen, Operationen, Therapien,
  • Einwilligung bei der Verabreichung von Medikamenten,
  • Organisation von ambulanter Pflege zu Hause.

Aufenthaltsbestimmung

Bei einer Aufenthaltsbestimmung geht es um die Frage, ob Sie mit ambulanter Unterstützung zu Hause wohnen können oder in eine geeignete Einrichtung umziehen. Wir kennen uns aus in der Organisation von Hilfsangeboten, die einen nicht notwendigen Umzug verhindern.

Wir unterstützen Sie bei der Wahl Ihres Aufenthaltsortes sowie bei der Organisation eines Umzuges in eine Pflege-Einrichtung. Außerdem ist es unsere Aufgabe zu überprüfen, ob ein Klinikaufenthalt noch erforderlich ist.

Wohnungsangelegenheiten

Wir helfen Ihnen bei allen Fragen zu Ihrer Wohnsituation. Auch hier stehen Ihre Interessen, Bedürfnisse und Möglichkeiten im Vordergrund.

Zu Wohnungsangelegenheiten gehören:

  • Anmietung, Erhaltung und Kündigung von Wohnraum,
  • Beschaffung einer geeigneten Wohnung,
  • Kontakte zu Vermieter oder Ämtern,
  • Zahlung von Miete, Gas, Strom,
  • Beantragung von WBS, Wohngeld o. a. Unterstützungen.

Vermögenssorge

Die Vermögenssorge bezieht sich auf alle finanziellen Angelegenheiten. Hier ist das oberste Gebot, Ihr vorhandenes Vermögen zu sichern und Sie vor finanziellen Notsituationen zu schützen. Dabei sind wir gegenüber dem Amtsgericht zur Rechnungslegung verpflichtet.

Zur Vermögenssorge gehören:

  • Führung eines Girokontos,
  • Verwaltung und Einteilung Ihrer Finanzen,
  • Durchsetzung von Ansprüchen und Leistungen,
  • Zahlung von Miete, Strom, Versicherungen,
  • Verwaltung und Schutz des Vermögens,
  • Regelung der Kostenübernahme für Pflegeeinrichtungen,
  • Schuldenregulierung.

Behördenangelegenheiten

Wir vertreten Sie vor Behörden, Gerichten und anderen Institutionen. Das kann Fälle des Aufenthaltsrechts, der Wohnungsangelegenheiten, Vermögenssorge oder der Gesundheitssorge betreffen und ist meist mit diesen Aufgabenkreisen abgedeckt.

Einige Betreuungsgerichte setzen aber auch konkret diesen Aufgabenkreis bezüglich der Vertretung gegenüber Ämtern fest.

Postangelegenheiten

Ein Gerichtsbeschluss kann zur Folge haben, dass der gesetzliche Betreuer befugt ist, die Post des Betreuten entgegenzunehmen und zu öffnen. Dazu gehört die Entscheidung, ob die Post dem Betreuten ausgehändigt wird.